Social iQ GmbH Social Media-Agentur – Content Factory
AGBs

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1 Vertragsbedingungen
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln die vertraglichen Beziehungen zwischen der Agentur «Social iQ» und dem Kunden, welcher die Dienste von «Social iQ» in Anspruch nimmt. Sie sind integrierter Bestandteil jedes Auftrags. Abweichende Bedingungen müssen schriftlich vereinbart werden.
2 Treuepflicht und Geschäftsgeheimnis
«Social iQ» verpflichtet sich, die übertragenen Aufgaben sorgfältig und verantwortungsbewusst auszuführen. «Social iQ» verpflichtet sich, dem Kunden gegenüber zu einer objektiven, auf die Zielsetzungen des Kunden ausgerichteten Tätigkeit.
3 Schweigepflicht
Die «Social iQ» und ihre MitarbeiterInnen unterstellen sich der Schweige- und Sorgfaltspflicht für alle ihr im Zusammenhang mit dem Auftrag/Projekt zugänglichen oder zur Verfügung gestellten Unterlagen, Informationen und Objekte.
4 Mitwirkungspflicht
Der Kunde unterstützt «Social iQ» bei der Erbringung der vereinbarten Leistungen anhand rechtzeitiger, klarer Instruktionen sowie der Weiterleitung notwendiger Informationen. Entstehender Mehraufwand durch Nichterfüllung der Mitwirkungspflicht seitens des Kunden wird durch «Social iQ» in Rechnung gestellt.
5 Leistungen Dritter
Für Leistungen im Bereich Druck, Produktion, Web-Programmierung, Text und Lektorat, arbeitet «Social iQ» gegebenenfalls mit ausgewählten Spezialisten zusammen. «Social iQ» handelt gegenüber Dritten im Namen des Kunden. Fremdarbeiten werden mittels separater Offerte durch die jeweiligen Firmen angegeben und verrechnet. Die Rechnungsanschrift lautet auf die Adresse des Kunden.
6 Geistiges Eigentum
Alle von «Social iQ» geschaffenen Werke, Ideen und Konzepte (auch wenn diese nicht ausgeführt wurden) sind zu jeder Zeit geistiges Eigentum von «Social iQ». Der Kunde anerkennt die Urheberrechte seitens «Social iQ». Ohne Einverständnis von «Social iQ» ist niemand berechtigt, geschaffene Werke abzuändern. Ausnahme: Inhalte zur ausschliesslichen Verwendung in Social Media können vom Kunden innerhalb der Sozialen Medien beliebig abgeändert werden. Vorbehalten bleiben diesbezüglich insbesondere auch die Bestimmungen des Bundesgesetzes über den unlauteren Wettbewerb. Die Rechte für die Verwendung von Musik, Archivmaterial, DarstellerInnen und SprecherInnen sind gesondert zu regeln und abzugelten. Bei Bild-, Ton- und Textmaterial sowie Konzepten/Ideen, die der Kunde «Social iQ» zur Weiterverarbeitung zur Verfügung stellt, garantiert der Kunde, dass das zur Verfügung gestellte Material keine Rechte Dritter verletzt und der Kunde die volle Berechtigung an der Nutzung des Materials inne hat.
7 Nutzungsrechte
Wenn nichts anderes vereinbart wird, bezieht sich die inhaltliche, zeitliche und geografische Nutzung durch den Kunden auf die einmalige Verwendung des geschaffenen Produkts. Für die weitere Nutzung hat der Kunde die Erlaubnis von «Social iQ» einzuholen und entsprechend zu entschädigen. Bei langfristig genutzten Werbemitteln (Logos, Slogans, Erscheinungsbilder u.ä.) wird zusätzlich ein Nutzungshonorar in Rechnung gestellt. Die widerrechtliche Nutzung des geistigen Eigentums von «Social iQ» hat eine Konventionalstrafe von mindestens CHF 10’000.- pro Übertretung zur Folge. Die Entrichtung der Konventionalstrafe entbindet den Kunden nicht von der Respektierung des geistigen Eigentums von «Social iQ». «Social iQ» darf die von ihr entwickelten Werbemittel angemessen und branchenüblich signieren und den erteilten Auftrag für Eigenwerbung publizieren.
8 Daten und Unterlagen
«Social iQ» bewahrt alle wichtigen Auftragsunterlagen für mindestens ein Jahr nach Fertigstellung des Auftrages auf. Darüber hinaus ist «Social iQ» ohne anderslautende schriftliche Weisung von der weiteren Aufbewahrung befreit. Die Produktionsdaten bleiben im Besitz der Agentur und werden nur auf speziellen Wunsch weitergegeben (siehe auch 6.).
9 Offerten
Die Erstofferte gilt als Richtofferte und ist kostenlos. In den Offerten nicht enthalten sind Fahrspesen, Materialkosten, Autorkorrekturen (Punkt 12) sowie die MWSt. Diese werden nach Aufwand zusätzlich verrechnet. Die Preisbindung der Offerten von «Social iQ» erlischt nach 60 Tagen (ab Datum Offerte). Die Arbeitsleistung wird in ganzen und halben Stunden oder mittels Pauschalen verrechnet.
10 Auftragserteilung
Die Auftragserteilung hat schriftlich (Mail/Brief) zu erfolgen und setzt automatisch voraus, dass diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelesen und vollumfänglich akzeptiert wurden. Das erste Beratungsgespräch ist kostenlos (inklusive Anfahrt).
11 Gut zur Ausführung
Der Kunde ist verpflichtet, die ihm vor der Endfertigung zugestellten Kontrolldokumente auf Fehler zu überprüfen und diese, sofern keine weiteren Korrekturen nötig sind, mit dem «Gut zur Ausführung» schriftlich zu bestätigen. Das «Gut zur Ausführung» steht für Form, Gestaltung und Inhalt. Nicht aber für Papier, Bildqualität und Farbverbindlichkeit. Für Mängel, die nicht mitgeteilt wurden, übernimmt «Social iQ» keine Haftung.
12 Autorkorrekturen
Autorkorrekturen sind vom Kunden verursachte, nicht offerierte Zusatzleistungen. Es sind fehlerhafte oder nicht der Offerte entsprechend angelieferte Daten sowie nachträgliche Änderungen. Die notwendigen Ergänzungen des ausgewählten Vorschlags sind in der Offerte enthalten. Änderungen, die darüber hinausgehen, werden als Autorkorrekturen behandelt. Autorkorrekturen werden separat ausgewiesen.
13 Belege
Von allen produzierten Arbeiten sind an «Social iQ» 3 Belege zu überlassen. «Social iQ» steht das Recht zu, diese Belege als Leistungsnachweis seiner Arbeit zu verwenden und zu veröffentlichen.
14 Verrechnung und Mehrwertsteuer
Alle Offerten verstehen sich immer ohne Mehrwertsteuer und sind Netto-Beträge in Schweizer Franken. Der Rechnungsbetrag ist mehrwertsteuerpflichtig. Bei sämtlichen Projekten werden Akontorechnungen gestellt. 30% des offerierten Betrages sind nach Auftragserteilung und vor Arbeitsbeginn zu bezahlen, die restlichen 70% innerhalb von 10 Tagen nach Auftragserfüllung (Stichdatum). Für monatlich wiederkehrende Arbeiten (Posting-Vertrag) wird die Bezahlung alle 2 Monate fällig.
15 Mahnung
Mahnspesen betragen pauschal CHF 20.00. Zusätzlich werden 10% Verzugszinsen (Rechnungstotal) ab Fälligkeitsdatum eingefordert. Die Kosten – auch aussergerichtlicher – anwaltlicher Investitionen gehen zu Lasten des Kunden.
16 Auftragsreduzierung oder -annulierung
Wird ein erteilter Auftrag reduziert oder annulliert, hat «Social iQ» einen Anspruch auf 50% des vereinbarten Honorars, dessen Leistungen begonnen wurden. Wurde die Leistung bereits vollständig erbracht hat «Social iQ» Anspruch auf den vollen, vereinbarten Betrag. Darüber hinaus hat der Kunde die entstandenen Unkosten oder Vorleistungen Dritter in vollem Umfang zu tragen.
17 Gefahrtragung und Versicherung
«Social iQ» trägt das Risiko für alle unter ihrer Kontrolle und Verantwortung stehenden Belange und versichert dieses, soweit dies verhältnismässig und möglich erscheint. Namentlich sind dies: Gesetzlich erforderliche Versicherungen für feste und durch «Social iQ» verpflichtete freie Mitarbeiter sowie die Haftpflichtversicherung zwecks Deckung von Drittschäden. Der Kunde trägt das Risiko für die von ihm sowie der von ihm beauftragten Dritten (zum Beispiel Werbeagentur) kontrollierten Belange.
Mit der Ablieferung des Werks an den Kunden geht das Aufbewahrungsrisiko für die Unterlagen an ihn über, auch wenn das Material bei «Social iQ» oder einem ihrer Lieferanten gelagert wird.
18 Haftung
Die Haftung seitens «Social iQ» beschränkt sich auf grobfahrlässiges und/oder vorsätzliches Verschulden. Schadensansprüche sind auf den Auftragswert beschränkt.
Der Kunde haftet für alle Fehler und Verzögerungen selbst, welche durch sein Verschulden verursacht wurden und nicht in der Zuständigkeit von «Social iQ» liegen. Sofern der Kunde durch eine Werbeagentur vertreten wird, haften Kunde und Agentur solidarisch.
19 Mängelrüge
Die von «Social iQ» erbrachten Leistungen und Produkte sind bei Empfang/Veröffentlichung umgehend zu prüfen. Allfällige Beanstandungen haben innerhalb von 7 Arbeitstagen zu erfolgen.
20 Diverse Bestimmungen
20.1. Der Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder die Eröffnung eines Konkurs-, Nachlass- oder ähnlichen Verfahrens über das Vermögen einer Partei berechtigt die Gegenpartei zur fristlosen Kündigung dieses Vertrages.
20.2 Erfüllungsort ist der Sitz der «Social iQ».
20.3 Bei einem Widerspruch zwischen diesen AGB und individuellen, das entsprechende Werk betreffende Vereinbarungen zwischen den Parteien, gehen die individuellen Vereinbarungen den AGB vor.
20.4 Bei einem Widerspruch zwischen diesen AGB und anderen AGB oder sonstigen allgemeinen Vertrags- oder Lieferbedingungen etc. gehen die vorliegenden AGB den anderen Bestimmungen vor. Dies gilt auch dann, wenn solche anderen Bestimmungen ihrerseits eine Prioritätsklausel enthalten sollten.
21 Salvatorische Klausel
Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB ganz oder teilweise unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Regelungen nicht. Anstelle der unwirksamen oder fehlenden Bestimmungen treten die jeweiligen aktuellen gesetzlichen Regelungen.
22 Recht und Gerichtstand
Die Beziehungen zwischen Kunde und «Social iQ» unterstehen schweizerischem Recht. Gerichtsstand ist Kriens LU, Schweiz.
Kriens, 1. Dezember 2013