Social iQ GmbH Social Media-Agentur – Content Factory
7 Fragen …

7 Fragen …

by Social iQ

Posted on April 04, 2014 at 10:19 AM

… die Sie sich als Unternehmen stellen sollten, bevor Sie in Social Media-Marketing einsteigen

1. Wissen wir, was wir da tun?

Jeder ist heutzutage schon einmal mit Social Media in Kontakt geraten. Die wenigsten verstehen aber, um was es geht. Denn Social Media betreiben heisst nicht einfach, eine Facebook-Seite zu eröffnen. Sondern zu verstehen, was Social Media-Marketing ist, wie es funktioniert und wie man es für eigene Zwecke gewinnbringend einsetzen kann. Wenn man es nicht weiss, oder wenn der lang erhoffte Erfolg ausbleibt, lohnt es sich eine externe Beratung beizuziehen.

2. Verfügen wir über die notwendigen Ressourcen?

Social Media-Marketing richtig betreiben, bedeutet auch, die nötigen Ressourcen dafür aufzuwenden. Von nichts kommt nichts, und ein lediglich einmalig aufgesetztes Social Media-Profil bringt nichts. Oder fast nichts – immerhin belegen Sie damit Ihre Kommunikationshoheit in den sozialen Medien. Überlegen Sie sich vor dem Start auf Social Media, wer Ihre Seiten betreut und mit welchem Aufwand zu rechnen ist.

3. Haben wir etwas Interessantes zu erzählen?

Ja! Jede Firma hat etwas Interessantes zu erzählen, allerdings interessiert das nicht immer jeden, sondern oftmals nur eine klar eingegrenzte Zielgruppe. Und diese gilt es dann anzusprechen. „Storytelling“ heisst hier der Schlüssel zum Erfolg. Überlegen Sie, was Sie interessant macht, was Ihre Stärken sind, welche Ereignisse Social Media-tauglich sind. Auch wichtig ist die Form Ihrer Geschichte, Text, Bild oder Video? Videos haben eine 6 x höhere Klickrate als reine Text-Posts. Wenn Sie Ihr Publikum also erreichen wollen, dann sind Videos mit der effizienteste Weg.

4. Was können wir von unseren Social Media-Aktivitäten erwarten?

Erwarten Sie keine Wunder wie eine Verdopplung Ihres Umsatzes durch Social Media über Nacht. Um mit Social Media zum Erfolg zu kommen braucht es Beständigkeit. Setzen Sie sich also Ziele bezüglich Reichweite, Interaktion etc. Bauen Sie Ihre Fangemeinde auf, lernen Sie sie kennen und nutzen Sie Social Media später gezielt zur Unterstützung Ihrer Verkaufsaktivitäten. Setzen Sie sich einen langfristigen Zeithorizont. Und: probieren Sie immer wieder einnmal etwas Neues.

5. Wie gehen wir mit Lob und Tadel auf sozialen Plattformen um?

Wer sich auf Social Media präsentiert, exponiert sich auch. Das Gute daran ist, dass auch Sie künftig sehen, was über Sie gesprochen wird und dementsprechend eingreifen können. Aber Sie sollten sich bewusst sein, dass über Social Media-Kanälen neben Lob, auch Kritik sehr einfach und schnell geäussert werden kann. Dann heisst es reagieren – und Sie sollten sich schon im Vorhinein darüber bewusst sein, wie man als Firma damit umgeht, respektive wer von der Firma wie reagiert  und wie sich die anderen Angestellten verhalten sollten. Am besten mit einer professionellen Social Media-Governance.

6. Haben wir die Geduld für ein langfristiges Engagement?

Social Media-Marketing kann man nicht kurzfristig betreiben, denn es geht um einen langfristigen Dialog mit ihren Zielgruppen und Stake Holdern. Ihre „Fans“ müssen Sie zuerst kennenlernen, bevor sie Vertrauen zu Ihnen fassen und bevor die Bindung stärker wird. Kurzfristige Kampagnen für neue Produkte können zwar funktionieren, die Ausrichtung in der Markenkommunikation über Social Media muss aber langfristig angelegt sein.

7. Sind wir dazu bereit, uns immer weiter zu verbessern?

Social Media sind nicht statisch, sondern sind und bleiben dynamisch. Wie man so schön sagt, ist noch nie ein Meister vom Himmel gefallen. Aber durch kontinuierliches Lernen und Verbessern (jap. Kaizen) können und werden Sie Ihren Social Media-Erfolg erreichen. Oder Sie können uns anrufen.

Ihre Artikel-Bewertung
[Gesamt:1    Durchschnitt: 4/5]

© Social iQ Gmbh LH/HT, 04.04.2014

#SocialMediaLuzern

#socialstory

Teilen : Auf Facebook teilenAuf GooglePlus teilenAuf Twitter teilenAuf Pinterest teilenAuf LinkedIn teilen
Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,

About the Author